English
Français - Deutsch

Ablauf Öffnungsverfahren
 
Anonymität Bankien Karte
 Banken und Finanzwelt Glossar
Bankengruppen
Das Bankgeheimnis
 Bedeutung der Bankbranche und des Finanzplatzes Schweiz  
Das Offshore Bankkonto
FAQ Fraguen & Antworten
Der IBAN Code in Deutschland
Das SWIFT Code

Devisenmarkt - FX Markt
British Bankers Association
Die größten Kreditinstitute in Deutschland
Einlagensicherung

Glossar die Schweizerische Nationalbank
Nutzen Eines Kontos
Konto in der Schweiz per post
Korrespondenzbankgeschäft
Korrespondenzbankenliste
Banken in der Schweiz
Bank Konto in der Karibik

BankenNummernkonto
Offshore-Bank Finanzplatz
Schweizer Travel Cash Karte
Kontakt
  

Devisenmarkt - FX Markt

 

Devisenmarkt (Foreign Exchange market, FX Market, auch Forex, Währungsmarkt) ist der ökonomische Ort, an dem Devisenangebot und Devisennachfrage aufeinander treffen und zum ausgehandelten Devisenkurs getauscht werden. Der Devisenmarkt lässt sich nicht lokalisieren, weil der Devisenhandel ganz überwiegend zwischen den Marktteilnehmern direkt stattfindet und Devisenbörsen weitgehend abgeschafft wurden oder bedeutungslos geworden sind.

Der Devisenmarkt ist mit einem Tagesumsatz von ca. 4 Billionen US-Dollar im Jahr 2007 der größte Finanzmarkt der Welt.

  Devisenhandel und Devisengeschäfte
 
Institutionalisiert wird der Devisenmarkt durch den Devisenhandel. Darunter wird im engeren Sinne der Interbankenmarkt im Rahmen des Kundengeschäfts und Eigenhandels verstanden. Hier handeln international tätige Kreditinstitute in Form standardisierter Devisengeschäfte auf der Grundlage anerkannter Handelsusancen mit dem Handelsobjekt Devisen. Devisengeschäfte wiederum bestehen aus den Grundformen Devisenkassa- oder Devisentermingeschäft sowie den daraus abgeleiteten („Derivate“) Devisenswapgeschäften und Devisenoptionsgeschäften.
Devisenkassageschäfte
 
Von Devisenkassageschäften (auch „Spotgeschäft“) wird gesprochen, wenn zwischen dem Tag des Geschäftsabschlusses und dem Tag der Erfüllung der beiderseitigen Ansprüche ein Zeitraum von maximal zwei Bankarbeitstagen liegt. Am Tag der Erfüllung liefert der Verkäufer die verkauften Devisen auf das vereinbarte Konto, während der Käufer der Devisen den vereinbarten Gegenwert zu leisten hat. Es handelt sich mithin um einen reinen Währungstausch.
Devisentermingeschäfte
Bei Devisentermingeschäften (auch „Sologeschäft“ oder „Outrightgeschäft“ genannt) liegt zwischen dem Tag des Geschäftsabschlusses und dem Erfüllungstag ein Zeitraum von mindestens 3 Arbeitstagen oder 1, 2, 3, 6, 12 oder mehr Monate, wobei beide Vertragsparteien die am Tag des Geschäftsabschlusses vereinbarten Bedingungen (insbesondere Devisenkurs) unabhängig davon zu erfüllen haben, ob sich die aktuelle Kurssituation verändert hat. Aus diesem Grunde gehört das Devisentermingeschäft zu den Kurssicherungsgeschäften.


Devisenswapgeschäfte
Bei einem Devisenswapgeschäft (eng. „to swap“ = tauschen) handelt es sich um die Kombination eines Kassageschäftes mit einem Termingeschäft, und zwar werden Devisenkassakauf mit Devisenterminverkauf oder umgekehrt getauscht. Dabei wird gleichzeitig der Tausch zweier Währungen zum Tag des Geschäftsabschlusses und der Rücktausch zu einem späteren Zeitpunkt vereinbart. Wegen der Kombination mit einem Termingeschäft ist auch das Swapgeschäft ein Kurssicherungsgeschäft.
Devisenoptionsgeschäfte
Eine Devisenoption ist eine Vereinbarung, die dem Optionskäufer das Recht einräumt, eine Währung zu einem bestimmten Kurs und zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines Zeitraumes zu beziehen oder zu liefern. Für dieses Recht zahlt der Käufer dem Verkäufer einen Preis (Optionsprämie). Der Verkäufer der Option übernimmt dafür die Verpflichtung, die Währung zu liefern oder entgegenzunehmen.
Preisbildung in der makroökonomischen Theorie
Das Angebot stellen die Nettoauslandsinvestitionen dar, also das Angebot an Devisennachfrage. Sie sind unabhängig vom realen Wechselkurs (nur abhängig vom Realzins auf dem Kreditmarkt). Die Nachfrage kommt durch die Nettoexporte zustande, also die Nachfrage nach Devisenangebot. Aus dem Marktgleichgewicht ergibt sich Nettoexporte = Nettoauslandsinvestitionen. Devisenmarkt und Kreditmarkt hängen über die Auslandsinvestitionen zusammen.


Handelsusancen
Unter Handelsusance oder Handelsbrauch versteht man nicht schriftlich oder gar gesetzlich festgelegte, aber dennoch durch die Vertragspartner akzeptierte Geschäftsbedingungen, die den abgeschlossenen Devisengeschäften verbindlich zugrunde gelegt werden und den vorherigen Vertragsverhandlungen etwa am Telefon vorausgehen. Unter Kaufleuten müssen demnach nicht nur Gesetze beachtet werden: Die Beteiligten haben auch auf die „im Handelsverkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuche Rücksicht zu nehmen". Mit „Handelsverkehr" ist dabei auch der Devisenhandel gemeint, darüber hinaus jedoch auch alle anderen Gewerbezweige. Die jeweiligen Gepflogenheiten werden vom Gesetzgeber weder genauer bezeichnet noch lassen sie sich dauerhaft definieren oder konkretisieren. Im Zweifel prüfen Gutachter der Industrie- und Handelskammern, ob im betreffenden Fall tatsächlich ein unter bestimmten Kaufleuten der Region üblicher Handelsbrauch vorliegt oder nicht. Zu den internationalen Handelusancen gehört die Erfüllung der Kassageschäfte genau zwei Werktage nach Geschäftsabschluss.
Grund für die meisten ungeschriebenen, aber rechtsverbindlichen Handelsbräuche ist die Beschleunigung von Geschäftsabschlüssen zwischen geschäftserfahrenen Vertragspartnern. Usancen sorgen dafür, dass die Kommunikation auf das notwendigste Maß beschränkt werden kann. Die Bedeutung bestimmter Verständigungskonventionen (etwa Gesten im Parketthandel) ist jedoch durch moderne IT-Technik stark zurückgegangen. Computer ermöglichen unmissverständliche und beweisbare Willenserklärungen binnen Bruchteilen von Sekunden.


Handel
Wie bei jedem Rechtsgeschäft besteht auch das Devisenhandelsgeschäft aus Leistung und Gegenleistung: Euro wird gegen Dollar oder Dollar gegen Yen getauscht. Deswegen werden Währungskurse auch immer in Paaren angegeben, zum Beispiel „EURUSD 1.5933“: Für einen Euro sind 1,5933 US-Dollar zu zahlen. An diesem Beispiel sieht man auch, dass die Quotierung bei vielen Währungspaaren bis zur vierten Stelle hinter dem Komma erfolgt. Im Handel zwischen Banken und größeren Unternehmen werden die Kurse inzwischen mit 5 oder 6 Kommastellen (so genannte „pips“) quotiert. Hintergrund ist die Einführung des Euro und der zunehmende Konkurrenzdruck der Handelspartner. Die Einführung des Euro hat im Vergleich zur Deutschen Mark die Marge halbiert.
Der Handel verläuft dabei nicht zentral über eine Börse, sondern meist direkt zwischen Finanzinstituten über entsprechende Händlernetze. Zunehmend sind unter den Teilnehmern auch Konzerne, Broker und private Spekulanten. Gehandelt wird rund um die Welt und üblicherweise ausschließlich werktags (der Dollar wird an US-Feiertagen nicht gehandelt; der Euro nicht am 1. Mai) rund um die Uhr (So 23h – Fr 23h MESZ), so dass die beteiligten Investoren jederzeit auf relevante Ereignisse reagieren können. Online-Händler haben dafür gesorgt, dass auch während des Wochenendes Währungen gehandelt werden können. Bei der Gefangennahme Saddam Husseins an einem Wochenende waren Marktteilnehmer in der Lage, den daraus resultierenden kurzfristigen Dollaraufschwung am Devisenmarkt zu nutzen.
Gehandelte Währungen
Am häufigsten gehandelt werden die Währungen der größten Wirtschaftsräume (US-Dollar, Euro, Yen) sowie Währungen aus Ländern mit starken Finanzplätzen (z. B. Britisches Pfund und Schweizer Franken).
Folgende Liste zeigt eine Übersicht der wichtigsten Wechselkursrelationen:
 
USDCHF 
US-Dollar zu Schweizer Franken
USDJPY 
US-Dollar zu Japanischer Yen
GBPUSD 
Britisches Pfund zu US-Dollar
EURUSD 
Euro zu US-Dollar
EURCHF 
Euro zu Schweizer Franken
EURJPY 
Euro zu Japanischer Yen
EURGBP 
Euro zu Britisches Pfund
Das höchste Handelsvolumen weist dabei das Paar EURUSD auf (ca. 28 % aller Trades), gefolgt von USDJPY (ca. 17 %) und GBPUSD (ca. 14 %).


Marktaufsicht
Eine globale Aufsicht über die Devisenmärkte gibt es weltweit nicht. Beaufsichtigt werden auf nationaler Ebene allenfalls einige Marktteilnehmer. Soweit nämlich die Marktteilnehmer als Kreditinstitute gelten, unterliegen sie der Bankenaufsicht ihres Landes. Entgegen viel verbreiteter Auffassung ist in Deutschland der Devisenhandel ein erlaubnispflichtiges Bankgeschäft. Nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 KWG gilt als Bankgeschäft „die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten im eigenen Namen für fremde Rechung (Finanzkommissionsgeschäft)“. Gemäß § 1 Abs. 11 KWG werden Finanzinstrumente sodann als Wertpapiere, Geldmarktinstrumente, Devisen oder Rechnungseinheiten sowie Derivate definiert. Der Eigenhandel in Devisen ist ebenfalls Bankgeschäft nach § 1 Abs. 1a Nr. 4 KWG.


Die Bankenaufsicht überwacht die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen wie etwa in Deutschland der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (BA), in denen die organisatorische Struktur für den Devisenhandel der Banken vorgegeben wird (siehe Eigenhandel). Zudem unterliegen Kreditinstitute aufsichtsrechtlichen Meldepflichten im Hinblick auf Bestandsrisiken bei Devisen nach der SolvV. Nicht glattgestellte Devisenpositionen der Kreditinstitute unterliegen nach den §§ 294 ff. SolvV einer Bindung an die Eigenmittel eines Kreditinstituts. Überschreiten die offenen Gesamtpositionen (nach einer der beiden Alternativen) 2 % der Eigenmittel, sind diese offenen Positionen mit 8 % zu gewichten (§ 294 Abs. 3 SolvV). Damit ergibt sich automatisch eine volumensmäßige Limitierung auch der risikointensiven offenen Positionen des Devisenhandels.

 

Risikomanagement
Die Risiken im Devisenhandel der Banken bestehen vor allem aus Markt- und Liquiditätsrisiken, die aus der Teilnahme am Devisenmarkt entstehen können. Aus Sicht der Banken entstehen Devisenmarktrisiken durch unerwartete, negative Entwicklungen von Währungskursen, Zinsen und dem Ausfall von Kontrahenten. Andere, nicht zu unterschätzende Gefahren sind operationale Risiken (etwa der Ausfall von Datenverarbeitungssystemen) und rechtliche Risiken (etwa unvorhersehbare Änderungen der devisenmarktrelevanten Gesetzeslage). Die Ausmaße von Devisenmarktrisiken werden durch den Value at Risk gemessen. Der Value at Risk eines Handelsbuches ist die obere Verlustgrenze, die bei einer vorgegebenen Haltedauer mit hoher Wahrscheinlichkeit (z. B. 99 %) nicht überschritten wird.

 

Geschichte
 
Der internationale Devisenhandel begann im Jahre 1880 mit der Möglichkeit, ausländische Zahlungen auf einem eigenen Bankkonto im Ausland gutschreiben zu lassen. Mit Gründung des IWF und der Weltbank und insbesondere durch das Bretton-Woods-Abkommen vom 22. Juli 1944 entstanden weltweit feste Wechselkurse, deren Schwankungsbreiten international festgelegt wurden. Zentralbanken wurden dadurch verpflichtet, bei Über- oder Unterschreitung der so genannten Interventionspunkte in das Marktgeschehen einzugreifen und dadurch die Interventionspunkte wieder herzustellen. Diese festen Wechselkurse wurden erstmals am 30. September 1969 gelockert, am 19. März 1973 beginnt die EG mit dem gemeinsamen „Block-Floating“ gegenüber dem US-Dollar, wodurch die bisher geltenden festen Wechselkurse zugunsten frei schwankender Wechselkurse abgelöst wurden. Durch „Floating“ der Währungskurse erhöhten sich die Risiken für die Marktbeteiligten; Aktien-, Zins- und Devisenmärkte waren fortan größeren Kursschwankungen (Volatilitäten) ausgesetzt.

Das galt insbesondere in Krisenzeiten wie der ersten so genannten Ölkrise, die durch den „Jom-Kippur-Krieg“ nach dem 26. Oktober 1973 ausgelöst wurde. Die Schließung der Herstatt-Bank am 26. Juni 1974 warf erstmals Fragen der Kontrahentenrisiken im Interbankenhandel auf, wobei die Gefahr besteht, dass eine Bank in dem Zeitpunkt ausfällt und ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommt, zu dem die andere Bank im Vertrauen auf die Gegenleistung bereits geleistet hat. Dies hatte zur Folge, dass bankaufsichtsrechtliche Neuregelungen erforderlich wurden und der Bedarf an wirkungsvollen Instrumenten für ein effektives und effizientes Risikomanagement anstieg.

Am 13. August 1982 schloss Mexiko seinen Devisenmarkt und löste damit den Beginn der so genannten Schuldenkrise insbesondere in Lateinamerika und anderen Entwicklungsländern aus. Weitere Staatskrisen wie die Tigerstaaten-Krise (1997) oder die Argentinien-Krise (1998) folgten und wirkten sich enorm auch auf die Devisenmärkte aus. Hierbei zeigte sich, dass die Devisenmärkte, anders als etwa Wertpapier- oder Geldmärkte, sehr stark von staatlichen und staatspolitischen Einflüssen geprägt sind: gerät eine bestimmte Währung in die Krise, so greift die Zentralbank oder gar der Staat selbst in das Geschehen ein.

Marktteilnehmer, Handelsmedien, Handelsobjekt 

Durch den Devisenmarkt wird der Tausch inländischen Geldes in ausländisches und umgekehrt ermöglicht und dadurch Kaufkraft von Inlandswährung in Auslandswährung umgewandelt. Die weltweiten Devisenmärkte werden insbesondere durch den Devisenhandel geprägt. Neben Kreditinstituten sind wesentliche Marktteilnehmer auf dem Devisenmarkt auch größere Industrieunternehmen, private Devisenhändler, Devisenmakler und Handelshäuser. Eine wichtige Gruppe von Akteuren auf dem Devisenmarkt sind die Zentralbanken. Diese können durch Devisenmarktinterventionen aus (wirtschafts)politischen Gründen in den Markt eingreifen, um z.B. das Devisenmarktgleichgewicht wiederherzustellen.

Der allergrößte Teil des Devisenhandels vollzieht sich außerbörslich im Interbankenhandel. Devisenbörsen waren – anders als die Wertpapierbörsen – in den Devisenhandel kaum eingeschaltet und sind deshalb weitgehend abgeschafft worden (in Deutschland am 31. Dezember 1998). Ihre wesentlichste Funktion, die Ermittlung der amtlichen Devisenkurse, erfüllen in Europa seither Referenzwerte wie der EuroFX. Handelsmedium ist vor allem der online-Handel über Handelsplattformen wie dem elektronischen Makler „EBS“ und der Telefonhandel. Handelsobjekt sind Devisen, die eine ihr Herkunftsland repräsentierende Währungsbezeichnung besitzen. Von den weltweit wichtigsten Handelswährungen wurde das Pfund Sterling im Jahre 1750 als erste Währung eingeführt, es folgte 1850 der Schweizer Franken, 1871 der Yen, 1875 der US-Dollar, und eine der jüngsten Währungen ist der im Jahre 2002 eingeführte Euro.
 

Auf Deutsch: Ablauf Öffnungsverfahren - Anonymität Bankien Karte - Banken und Finanzwelt Glossar - Bankengruppen - Das Bankgeheimnis - Bedeutung der Bankbranche und des Finanzplatzes Schweiz  - Das Offshore Bankkonto - FAQ Fraguen & Antworten - Der IBAN Code in Deutschland - Das SWIFT Code - Devisenmarkt - FX Markt - British Bankers Association - Die größten Kreditinstitute in Deutschland - Einlagensicherung Glossar die Schweizerische Nationalbank - Nutzen Eines Kontos Konto in der Schweiz per Post -Korrespondenzbankgeschäft - Korrespondenzbankenliste - Banken in der Schweiz - Bank Konto in der Karibik - BankenNummernkonto - Offshore-Bank Finanzplatz - Schweizer Travel Cash Karte -Kontakt  -

 

List of Investment Bank Account -

List of USA BANK Account  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R l S T U W

Swiss Classic Investment Bank Account - Swiss Personal Investment Bank Account Info - Swiss Numbered Account - Swiss Corporate Investment Bank Account - USA Investment Bank Account: - Austrian Investment Bank Account - Fees for trading - Bank Client Confidentiality - Frequently Asked Questions - Why Switzerland? - Order Services - Contact us - Forex Dictionary

FAQ About Offshore Bank Accounts

What is bank account?  -  What is an offshore bank?  -  What is an offshore bank account?

Who can legally open and hold an offshore account?  -  Where should an offshore account be established?  -  Who can benefit by putting their money offshore?  -  Is it convenient to use offshore banks?  -  What are some of the general advantages of banking offshore?  -  Do I have to pay income tax on income I've earned offshore?

Is there any restrictions regarding citizenship? How do I open and access an offshore bank account?  -  In which currencies can I open offshore account?  -  What is the minimum deposit required to open an offshore account?  -  What documents are required for the opening of a bank account?  -  How long does it take to open a bank account?  - 
Who will control my bank account?  -  Is my bank account guaranteed when I pay your fee?  -  What happens, if a bank declines my account application?

Is offshore banking safe?  - Am I guaranteed absolute privacy and confidentiality from an offshore bank?  -  Can I view my offshore accounts and investments online?  - Can I get cards to access my money with an offshore account?

What is saving account?  -  What is deposit account?  -  What is current account?  -  What is numbered account?  -  What is bank secrecy?  -  What is private banking?

The Forex financial dictionary now contains OVER 300 Forex terms

Term Definition: # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 

 

 

 

 

 


Copyright © 2003-2016   Swiss Investment Bank Account Consulting AR LTD

The information contained in this Website is not meant to substitute qualified legal advice given by a specialist knowing your particular situation. We are not a bank and can’t be held responsible for any loss or damages whether direct, incidental, indirect, special, or consequential, among others, relating access to this Web site. Read our Disclaimer / Terms and Conditions.