English
Français - Deutsch

Ablauf Öffnungsverfahren
 
Anonymität Bankien Karte
 Banken und Finanzwelt Glossar
Bankengruppen
Das Bankgeheimnis
 Bedeutung der Bankbranche und des Finanzplatzes Schweiz  
Das Offshore Bankkonto
FAQ Fraguen & Antworten
Der IBAN Code in Deutschland
Das SWIFT Code

Devisenmarkt - FX Markt
British Bankers Association
Die größten Kreditinstitute in Deutschland
Einlagensicherung

Glossar die Schweizerische Nationalbank
Nutzen Eines Kontos
Konto in der Schweiz per post
Korrespondenzbankgeschäft
Korrespondenzbankenliste
Banken in der Schweiz
Bank Konto in der Karibik

BankenNummernkonto
Offshore-Bank Finanzplatz
Schweizer Travel Cash Karte
Kontakt
  

FAQ - Fraguen & Antworten Über die Schweiz und den Schweizer Bank

 

Wer kann ein Schweizer Bankkonto eröffnen?

Grundsätzlich kann jede erwachsene Person ein Bankkonto in der Schweiz eröffnen. Die Banken behalten sich jedoch das Recht vor, Kunden abzulehnen. So kann sich eine Bank z.B. weigern, mit sogenannten "politisch exponierten Personen" eine Geschäftsbeziehung einzugehen, da solche Kunden für die Bank ein Reputationsrisiko darstellen können. Gleiches gilt für den Fall, dass eine Bank Zweifel an der Herkunft der Gelder eines Antragstellers hat. Das Gesetz verbietet es den Schweizer Banken, Gelder entgegenzunehmen, wenn anzunehmen ist, dass diese krimineller Herkunft sind.
 

  Darf eine Firma ein Konto eröffnen?

Jede Firma, ob sie ihren Sitz im In- oder im Ausland hat, kann ein Bankkonto in der Schweiz eröffnen. Hat sie ihren Sitz in der Schweiz, wird sie aufgrund eines Handelsregisterauszuges identifiziert. Die Bank kann diesen elektronisch beim Handelsregister abrufen. Ist sie nicht ins Handelsregister eingetragen, muss sie Statuten, Gesellschaftsverträge oder gleichwertige Dokumente vorlegen. Für Firmen mit Sitz im Ausland gilt grundsätzlich das Gleiche. Hat eine Firma ihren Sitz aber in einem Land, das kein Handelsregister kennt, muss sie ein gleichwertiges Dokument beibringen, das ihre Existenz nachweist. Handelsregisterauszüge oder gleichwertige Dokumente dürfen nicht älter als 12 Monate sein. Ältere Ausweise dürfen zusammen mit einem Testat der Revisionsstelle, das nicht älter als 12 Monate ist, oder mit einem "Certificate of Good Standing" eingereicht werden.

Besondere Regeln gelten für Sitzgesellschaften. Darunter versteht das Schweizer Recht Firmen, die in ihrem Domizilstaat nicht einen Betrieb des Handels, der Fabrikation oder eines anderen nach Kaufmännischer Art geführten Gewerbes führen. Sie müssen neben den erwähnten Identifikationsdokumenten eine Erklärung darüber abgeben, wer an ihren Vermögenswerten wirtschaftlich berechtigt ist.
 

Wie kann ich von meinem Heimatstaat aus ein Konto eröffnen?

Zunächst ist anzumerken, dass die Schweizer Banken bei der Kontoeröffnung strikte Standards befolgen. Dabei spielt das Domizilland des Kunden keine Rolle. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Sorgfaltspflicht der Banken ("Due Diligence") hat die Bank die Identität des Kunden mittels eines amtlichen Ausweises (z.B. eines Passes) zu prüfen. Verfügt die Schweizer Bank, für die Sie sich interessieren, über eine Tochtergesellschaft, Niederlassung oder Vertretung in Ihrem Land, könnten Sie allenfalls mit dieser Kontakt aufnehmen. Ist die Bank in Ihrem Land nicht vertreten, so wenden Sie sich bitte direkt an die Bank in der Schweiz. Diese wird Ihnen dann weitere Informationen erteilen.
 

 

Kann ich ein Schweizer Bankkonto komplett über das Internet eröffnen?

Nein, da es aus technischen und rechtlichen Gründen nicht möglich ist, das Verfahren zur Kundenidentifikation ausschliesslich online über das Internet durchzuführen. Derzeit müssen die Banken in der Schweiz die Identifikationsverfahren befolgen, die für die Eröffnung eines Kontos auf dem Korrespondenzweg gelten. In Befolgung der Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB 08) prüft die Bank die Identität des Vertragspartners, indem sie sich eine echtheitsbestätigte Kopie eines Identifikationsdokuments (Pass, Identitätskarte, Führerausweis o.ä.) zustellen lässt. Die echtheitsbestätigte Kopie kann durch eine Niederlassung, Vertretung oder Konzerngesellschaft der Bank, eine Korrespondenzbank, einen Finanzintermediär, der von der Bank zu diesem Zweck speziell ausgewählt worden ist, oder einen Notar oder aber eine andere öffentliche Stelle ausgestellt werden, die solche Echtheitsbestätigungen üblicherweise ausstellt. Ausserdem überprüft die Bank die Wohnsitzadresse des Neukunden durch Postzustellung.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf der Website der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA (www.finma.ch) unter der Rubrik "Häufige Fragen".

Welche Fragen werden mir von der Bank gestellt?
 
Die betreffenden Bankmitarbeiter müssen Ihnen zunächst einmal all jene Fragen stellen, die zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften über die Sorgfaltspflicht der Banken notwendig sind. In diesem Zusammenhang werden Sie um einen Nachweis Ihrer Identität gebeten. Ausserdem wird die Identität des wirtschaftlich Berechtigten der Vermögenswerte festgestellt, sofern Sie solche im Auftrag einer anderen Person bei der Bank hinterlegen. Die Bankmitarbeiter können Sie ausserdem über die Herkunft der Gelder, die Art Ihrer Geschäftstätigkeit, Ihre finanziellen Verhältnisse und die von Ihnen üblicherweise getätigten Finanztransaktionen befragen.

Welche Unterlagen muss ich der Bank vorweisen?
 
Wie bereits erwähnt sind die Schweizer Banken verpflichtet, die Identität ihrer Kunden zu überprüfen. Am besten eignet sich dazu ein persönliches Treffen. Auf jeden Fall wird die Bank zur Identifikation ein amtliches Ausweispapier wie beispielsweise einen gültigen Pass oder einen gleichwertigen amtlichen Fotoausweis verlangen. Unter Umständen wird auch ein Nachweis der Herkunft Ihres Vermögens verlangt, etwa ein Kaufvertrag, Belege einer ausländischen Bank, Nachweise der Veräusserung von Wertschriften etc.

Kann ich ein anonymes Konto eröffnen?

Nein. Es gibt in der Schweiz keine anonymen Konten. Das Schweizer Recht verpflichtet die Banken, ihre Kunden zu kennen. Anonyme Schweizer Bankkonten existieren lediglich in der Vorstellung einiger Krimiautoren und Filmregisseure!

Wie steht es mit Nummernkonten?

Das Verfahren zur Eröffnung eines Nummernkontos ist exakt dasselbe wie bei allen anderen Konten. Die Bank muss Ihre Identität überprüfen und den wirtschaftlich Berechtigten feststellen. Nummernkonten sind keinesfalls anonym. Es handelt sich dabei lediglich um eine interne Sicherheitsmassnahme – die Identität des Kunden ist bei einem Nummernkonto nur einer kleinen Anzahl Angestellter innerhalb der Bank bekannt. Davon abgesehen aber ist ein Nummernkonto nicht geheimer als andere Konten. Nummernkonten sollten aber nicht für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr gebraucht werden. Gemäss internationalen Vergaben müssen in einem Zahlungsauftrag Name, Adresse und Kontonummer angegeben werden.

Wird bei der Kontoeröffnung eine Minimaleinlage verlangt?
 
Die meisten Schweizer Banken verlangen für gewöhnliche Spar- bzw. Kontokorrentkonten keine Minimaleinlage. Anders verhält es sich bei einigen Privatbanken oder Banken, die das Private Banking (z.B. Portfolio-Management) anbieten.

Muss das Konto in Schweizer Franken sein?

Nein. Viele Banken bieten auch Konten in Euro, US-Dollar oder andern Währungen an.

Wie sicher sind Schweizer Banken?
 
Alle in der Schweiz tätigen Banken benötigen eine Lizenz der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA. Die FINMA, die dem Basler Ausschuss für Bankenaufsicht angehört, reguliert und überwacht alle Banken der Schweiz gemäss den Standards des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht. Diese Standards beziehen sich nicht nur auf die angemessene Eigenkapital- und Kapitalausstattung der Banken, sondern auch auf die ganze Palette der einzuhaltenden Vorsichts- und Verhaltensregeln. Als zusätzliche Sicherheitsmassnahme definiert das schweizerische Recht sogar höhere Kapitalanforderungen als der Basel Capital Accord. Deshalb zählen die Schweizer Banken unzweifelhaft zu den sichersten der Welt.

Wie "geheim" sind Schweizer Banken?
 
In der Schweiz wurde die Privatsphäre des Einzelnen – die sich auch immer auf seine Finanzen erstreckte – seit jeher als schützenswertes Gut betrachtet. Umfragen haben wiederholt bestätigt, dass die grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung für die Beibehaltung dieses Schutzes der Privatsphäre ist. Das hohe Mass an Diskretion, das die Schweizer Banken ihren in- und ausländischen Kundinnen und Kunden gewähren, ist jedoch nicht absolut. Insbesondere bietet das Bankkundengeheimnis keinen Schutz für Kriminelle. Es kann bei Strafuntersuchungen grundsätzlich durchbrochen werden. Es ist unser Ziel, dass die Privatsphäre unbescholtener Bankkunden gewahrt wird, gleichzeitig jedoch Kriminelle mit der ganzen Härte des Gesetzes verfolgt werden.

Was versteht man unter Bankkundengeheimnis?
 
Das Bankkundengeheimnis umfasst die Pflicht der Bank, über alle Tatsachen, die ihre Kunden betreffen, Verschwiegenheit zu wahren. Es ist gleichzeitig auch ein Recht des Kunden, denn dieser, nicht die Bank, ist Eigentümer der geschützten Daten und Informationen. Das Bankkundengeheimnis schützt somit die Privatsphäre der Bankkunden. Es ist mit anderen Berufsgeheimnissen wie dem Arzt- oder dem Anwaltsgeheimnis vergleichbar. Das Recht auf Privatsphäre ist ein Grundpfeiler der schweizerischen Rechtsordnung, der auch in der Bundesverfassung verankert ist (Art. 13 BV).

Schützt das Bankkundengeheimnis auch Kriminelle?

Nein, das Bankkundengeheimnis ist nicht schrankenlos, sondern kennt klare Grenzen. Die Schweizer Banken sind in Strafverfahren der Justiz gegenüber zur Auskunft verpflichtet, grundsätzlich und unabhängig davon, ob die Straftat im Inland oder im Ausland verübt worden ist. Im internationalen Vergleich hat die Schweiz das organisierte Verbrechen und die Geldwäscherei stets sehr erfolgreich bekämpft. Die Schweiz hat einen der saubersten Finanzplätze überhaupt.
 

Kann man in der Schweiz ein Konto anonym eröffnen?
 
Nein, das ist nicht möglich. Die Banken befolgen die "Know-your-customer"-Regeln, die von den Mitarbeitern verlangen, dass sie bei jeder Kontoeröffnung den Kunden identifizieren und ggf. den wirtschaftlich Berechtigten feststellen müssen. Die äusserst strengen, international anerkannten Regeln für die Identifikation ihrer Kunden haben übrigens die Banken selbst aufgestellt, um Gelder krimineller Herkunft abzuwehren.

Aber die Nummernkonten sind doch anonym?
 
Nein, entgegen den Aussagen in Kriminalromanen, Spionagefilmen und in den Medien existieren in der Schweiz keine anonymen Konten. Die Namen der Inhaber von Nummernkonten sind bekannt, allerdings nur einem kleineren Kreis von Leuten innerhalb einer Bank. In Bezug auf das Bankkundengeheimnis gibt es zwischen Nummern- und anderen Konten keine Unterschiede

Eröffnen Sie auch Schweizer Bankkonten für Nichtansässige?

Ja, eigentlich sind die meisten unserer Kunden Nichtansässige erofnung offshore bank konto.

Kann ich mein Konto jederzeit kündigen?
 
Für die Kündigung eines Kontos in der Schweiz gelten keine Einschränkungen. Wenn Sie möchten, können Sie Ihr Konto jederzeit kündigen. Eine Kündigung kann sofort ausgeführt werden und kostet nichts. Wenn Ihr Geld angelegt ist, dauert es natürlich etwas länger - meistens ein oder zwei Tage -, um Positionen zu liquidieren, aber keiner wird Sie daran hindern, Ihr Kapital abzuheben oder eine Gebühr dafür erheben.

Bei welcher Bank wird mein Konto eroffnung?

Es gibt über 400 Banken in der Schweiz. Sie sind alle unterschiedlich und jede hat sich auf eine bestimmte Art von Kunden oder Dienstleistung spezialisiert. Sie können in die folgenden Kategorien unterteilt werden: Große Universalbanken - Privatbanken - Privatkundenbanken - Schweizer Postbank -

Wir arbeiten mit Banken aus allen Kategorien zusammen. Welche Bank für Sie die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab, z. B. von Ihrem Wohnort, der Höhe der voraussichtlichen Einlage und Ihren Plänen für das Geld. Auf den Seiten mit den Kontobeschreibungen erfahren Sie mehr über jede Bank und die Bedingungen für die einzelnen Konten. Sollten Sie noch irgendwelche Fragen haben, können Sie jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen.

Von: Schweizerische Bankiervereinigung

Mythen über Schweizer Bankkonten

1. Schweizer Bankkonten sind nur für Millionäre
Nein. Die Mehrheit aller Bankkunden in der Schweiz sind keine Großindustriellen oder berühmte Filmsterne, sondern ganz normale Leute (Geschäftsleute, Angestellte, Beamte und so weiter). Schweizer Banken sind nicht mehr nur für Prominente da. Sie können ein Schweizer Girokonto ohne Mindestguthaben eröffnen.

2. In der Schweiz angelegtes Geld bringt keine Zinsen ein
Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Sie können Ihr Geld von Ihrem Konto in der Schweiz aus weltweit anlegen, z. B. in Investmentfonds, festverzinsliche Wertpapiere, Aktien, wertvolle Metalle, Rohstoffe, Derivative und viele andere Anlageprodukte. Schweizer Bankiers gehören zu den besten Finanzverwaltern der Welt, es ist also kein Wunder, dass Schweizer Bankiers über 35 % der Offshore-Vermögen verwalten.

3. Es ist unmöglich, ein Konto in der Schweiz per Post zu eröffnen
Das stimmt nicht. Eine Bankverbindung können Sie ganz bequem auf den Postweg eröffnen. Außerdem können Sie alle Ihre Bankangelegenheiten schriftlich, telefonisch, mit Internet-Banking, per Überweisung und mit Kreditkarten abhandeln. Bei größeren Vermögenswerten empfielt es sich, dass sie sich mindestens ein Mal mit ihrem Bankier treffen, um ihn kennenzulernen und zu sehen, wo ihr Geld verwahrt wird.

4. Die Führung eines Schweizer Bankkontos ist sehr teuer
Das stimmt nicht. Ein Girokonto mit Telefon- und Internetbanking ist nicht teurer als in Deutschland. Selbst wenn Sie zusätzliche Dienste beanspruchen, wie zum Beispiel Postzurückbehaltung oder die Führung eines Nummernkontos, sind die zusätzlichen Gebühren nicht mehr als angemessen.

5. Ein Schweizer Bankkonto lässt sich nur sehr schwer kündigen
Im Gegenteil: Sie können Ihr Schweizer Konto problemlos kündigen, zu jedem gewünschten Zeitpunkt und ohne irgendwelche Einschränkungen. Es gibt keine Strafgebühr. Sie brauchen gegebenenfalls nur Ihre Anlagen flüssig zu machen. Bei Schweizer Banken können Sie im Gegensatz zu vielen Onshore-Banken frei und ungehindert über Ihr Geld verfügen.

6. Schweizer Bankkonten sind vor allem bei Verbrechern und Diktatoren beliebt
Mit Sicherheit nicht! Die übergroße Mehrheit der Inhaber eines Schweizer Kontos sind ehrliche Leute, die Ihre Ersparnisse in einem für seine Stabilität bekanntem Land in Verwahrung geben möchten. Schweizer Banken stehen Politikern, die ein Konto eröffnen möchten, äußerst mißtrauisch gegenüber und sie lehnen systematisch Geld ab, das aus zweifelhafter Quelle stammt oder unzureichend belegt ist.

7. Ein Nummernkonto ist anonym
Es gibt in der Schweiz keine anonymen Konten. Ein Nummernkonto ist ein Konto, das durch eine Nummer an Stelle eines Namens gekennzeichnet ist, so dass bei Kassentransaktionen und Überweisungen die höchstmögliche Diskretion gewährleistet ist. Die Identität eines Nummernkontoinhabers ist nur dem Kontoverwalter und einer Handvoll ausgewählter Leute bekannt.
 

Auf Deutsch: Ablauf Öffnungsverfahren - Anonymität Bankien Karte - Banken und Finanzwelt Glossar - Bankengruppen - Das Bankgeheimnis - Bedeutung der Bankbranche und des Finanzplatzes Schweiz  - Das Offshore Bankkonto - FAQ Fraguen & Antworten - Der IBAN Code in Deutschland - Das SWIFT Code - Devisenmarkt - FX Markt - British Bankers Association - Die größten Kreditinstitute in Deutschland - Einlagensicherung Glossar die Schweizerische Nationalbank - Nutzen Eines Kontos Konto in der Schweiz per Post -Korrespondenzbankgeschäft - Korrespondenzbankenliste - Banken in der Schweiz - Bank Konto in der Karibik - BankenNummernkonto - Offshore-Bank Finanzplatz - Schweizer Travel Cash Karte -Kontakt  -

 

List of Investment Bank Account -

List of USA BANK Account  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R l S T U W

Swiss Classic Investment Bank Account - Swiss Personal Investment Bank Account Info - Swiss Numbered Account - Swiss Corporate Investment Bank Account - USA Investment Bank Account: - Austrian Investment Bank Account - Fees for trading - Bank Client Confidentiality - Frequently Asked Questions - Why Switzerland? - Order Services - Contact us - Forex Dictionary

FAQ About Offshore Bank Accounts

What is bank account?  -  What is an offshore bank?  -  What is an offshore bank account?

Who can legally open and hold an offshore account?  -  Where should an offshore account be established?  -  Who can benefit by putting their money offshore?  -  Is it convenient to use offshore banks?  -  What are some of the general advantages of banking offshore?  -  Do I have to pay income tax on income I've earned offshore?

Is there any restrictions regarding citizenship? How do I open and access an offshore bank account?  -  In which currencies can I open offshore account?  -  What is the minimum deposit required to open an offshore account?  -  What documents are required for the opening of a bank account?  -  How long does it take to open a bank account?  - 
Who will control my bank account?  -  Is my bank account guaranteed when I pay your fee?  -  What happens, if a bank declines my account application?

Is offshore banking safe?  - Am I guaranteed absolute privacy and confidentiality from an offshore bank?  -  Can I view my offshore accounts and investments online?  - Can I get cards to access my money with an offshore account?

What is saving account?  -  What is deposit account?  -  What is current account?  -  What is numbered account?  -  What is bank secrecy?  -  What is private banking?

The Forex financial dictionary now contains OVER 300 Forex terms

Term Definition: # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 

 

 

 

 

 


Copyright © 2003-2016   Swiss Investment Bank Account Consulting AR LTD

The information contained in this Website is not meant to substitute qualified legal advice given by a specialist knowing your particular situation. We are not a bank and can’t be held responsible for any loss or damages whether direct, incidental, indirect, special, or consequential, among others, relating access to this Web site. Read our Disclaimer / Terms and Conditions.